Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Kfz-Versicherung

Vollkasko muss bei Rennen nicht zahlen

KARLSRUHE. Auf dem Nürburgring können auch Ärzte mit ihren Autos zum Freizeitspaß ihre Runden drehen, wie die Boliden der Formel 1. Geht allerdings etwas schief in den scharfen Kurven, hilft die Vollkaskoversicherung nicht.

Vertragsklauseln, die den Schutz für Schäden auf einer Rennstrecke ausschließen, benachteiligen Versicherungsnehmer nicht, meldet die Deutsche Anwaltshotline mit Blick auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe.

Damit entschieden die Richter gegen eine Porschefahrerin, die auf der Nordschleife des Nürburgrings einen Unfall erlitt. Sie klagte auf die Regulierung eines Schadens von über 20.000 Euro durch ihre Vollkaskoversicherung.

Die zahlte nicht und verwies auf die Vertragsklauseln, wonach der Unfall unter anderem wegen "der Beteiligung an Fahrtveranstaltungen" entstand, "bei denen es auf Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit ankommt".

Der formulierte Risikoausschluss sei weder überraschend noch unverständlich. Es liege damit auch keine unangemessene Benachteiligung der Versicherungsnehmerin vor, so die Richter in Karlsruhe. Somit müsse die Klägerin den Schaden selber übernehmen. (mh)

Az.: 12 U 149/13

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »