Ärzte Zeitung App, 21.08.2014
 

Lebensversicherung

Irreführende Infoblätter zur Altersvorsorge?

NEU-ISENBURG. Scharfe Kritik am von der Bundesregierung vorgelegten Verordnungsentwurf zu Produktinformationsblättern von zertifizierten Altersvorsorge- und Basisrentenverträgen kommt nun vom Bund der Versicherten e.V. (BdV). Der Entwurf weise gravierende Mängel auf, heißt es.

Bestimmte Regelungen der Verordnung führten in der konkreten Anwendung zu falschen und irreführenden Aussagen. "Die vorgelegte Verordnung verhindert Transparenz und Vergleichbarkeit bei Lebensversicherungen", kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Der BdV befürchtet, dass Verbraucher gezielt in die Irre geführt werden. Bei der staatlich geförderten Riester-Rente werden laut BdV zukünftig vor allem die Angebote der Lebensversicherer als besonders günstig erscheinen, obgleich sie tatsächlich erheblich teurer seien.

In einem Praxistest habe der BdV festgestellt, dass die Versicherer bei bestimmten Angeboten sogar negative Kostenquoten ausweisen werden. Dies suggeriere dem Kunden nicht nur eine vermeintliche Kostenfreiheit der Produkte, sondern lasse zudem die Interpretation zu, der Kunde würde sogar noch Geld "geschenkt" bekommen, so der Bund der Versicherten. "Kostenfreie Produkte gibt es aber nicht" erklärt Kleinlein. (eb)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1097)
Personen
Axel Kleinlein (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »