Ärzte Zeitung, 28.10.2016

Debeka

Psyche Störungen führen Berufsunfähigkeit an

KÖLN. Bei der Debeka waren im vergangenen Jahr 41,7 Prozent der rund 1000 neu eingetretenen Fälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf psychische Störungen zurückzuführen. Das hat eine Auswertung des fünftgrößten deutschen Lebensversicherers ergeben. An zweiter Stelle der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit standen Erkrankungen am Bewegungsapparat mit 17,4 Prozent, gefolgt von bösartigen und gutartigen Tumoren mit 13,6 Prozent.

Psychische Störungen sind nach Angaben des Versicherers schon seit Jahren der wesentliche Grund dafür, dass Versicherte nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten können und von der Debeka eine Rente beziehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »