Debeka

Psyche Störungen führen Berufsunfähigkeit an

Veröffentlicht:

KÖLN. Bei der Debeka waren im vergangenen Jahr 41,7 Prozent der rund 1000 neu eingetretenen Fälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf psychische Störungen zurückzuführen. Das hat eine Auswertung des fünftgrößten deutschen Lebensversicherers ergeben. An zweiter Stelle der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit standen Erkrankungen am Bewegungsapparat mit 17,4 Prozent, gefolgt von bösartigen und gutartigen Tumoren mit 13,6 Prozent.

Psychische Störungen sind nach Angaben des Versicherers schon seit Jahren der wesentliche Grund dafür, dass Versicherte nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten können und von der Debeka eine Rente beziehen. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar

Berufskrankheiten: Ernüchternde Bilanz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?