Ärzte Zeitung online, 22.09.2019

Notfallversorgung

KV Berlin will festhalten an eigener Reform

BERLIN. In der KV Berlin hält der Widerstand gegen die geplante Neuregelung der ambulanten Notfallversorgung an. Nach dem Vorstand hat nun auch die Vertreterversammlung davor gewarnt, den Sicherstellungsauftrag für die Notfallversorgung in der sprechstundenfreien Zeit einzuschränken.

„Die Vertreterversammlung bekräftigt den Anspruch der KV Berlin, die ambulante vertragsärztliche Versorgung der Berlinerinnen und Berliner sicherzustellen“, heißt es in einem einstimmigen Beschluss. Grundsätzlich würden die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums viele nachvollziehbare Ansätze enthalten, aber gleichzeitig blieben viele Fragen offen.

In ihrem Beschluss befürwortete die VV den Ausbau von Strukturen für eine intelligente Patientensteuerung und den planmäßigen Ausbau der Notfallstrukturen. Auch die VV-Vorsitzende Dr. Christiane Wessel stellte nicht in Abrede, dass beides verbessert werden müsse. „Aber es sollten keine Gesetze verabschiedet werden, die bestehende Strukturen sowie Bemühungen der Niedergelassenen konterkarieren“, so Wessel. Sie verwies darauf, dass die KV Berlin die Notfallversorgung seit 2017 umfassend reformiere. Dieser Prozess sollte nicht durch Fehlentscheidungen beschädigt werden.

Der Berliner KV-Vorstand hatte schon im August ein Diskussionspapier zur Notfallversorgung in Berlin vorgelegt und den Dialog mit anderen Playern der Notfallversorgung in der Hauptstadt gesucht (wir berichteten). Erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Mit ihrem Beschluss hat die Vertreterversammlung den KV-Vorstand beauftragt, diesen Dialog fortzusetzen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »