Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Masern

Brandenburg – Fast ein Musterland bei Durchimpfung

POTSDAM. Brandenburg ist bei der Maserneliminierung auf einem guten Weg. Das stellt das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) im aktuellen Brandenburgischen Ärzteblatt dar. Die von der WHO bis 2020 flächendeckend angestrebte Durchimpfungsquote von mindestens 95 Prozent ist bei den Schulanfängern in Brandenburg bereits seit 2012 erreicht. Auch 2016 lag sie mit 95,2 Prozent leicht darüber.

Bei der Grundimmunisierung von Säuglingen liegt Brandenburg im bundesweiten Vergleich zwar über dem Durchschnitt von 89,5 Prozent. Das Ziel, das 95 Prozent der 15 Monate alten Babys die erste Impfdosis erhalten sollten, erreicht jedoch auch das Flächenland mit einer Impfquote von 91,4 Prozent nicht.

Dennoch sind die Masernerkrankungen in Brandenburg in den vergangenen drei Jahren deutlich zurückgegangen. Waren 2015 noch 101 Fälle gemeldet, so waren es 2017 nur noch sieben.

Das LAVG sieht darin aber keinen Grund, "im Bemühen um einen verbesserten Impfschutz nachzulassen". Es verweist auf die räumliche Nähe zu Berlin. Dort gab es 2017 wieder viele Masernerkrankungen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »