Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Masern

Brandenburg – Fast ein Musterland bei Durchimpfung

POTSDAM. Brandenburg ist bei der Maserneliminierung auf einem guten Weg. Das stellt das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) im aktuellen Brandenburgischen Ärzteblatt dar. Die von der WHO bis 2020 flächendeckend angestrebte Durchimpfungsquote von mindestens 95 Prozent ist bei den Schulanfängern in Brandenburg bereits seit 2012 erreicht. Auch 2016 lag sie mit 95,2 Prozent leicht darüber.

Bei der Grundimmunisierung von Säuglingen liegt Brandenburg im bundesweiten Vergleich zwar über dem Durchschnitt von 89,5 Prozent. Das Ziel, das 95 Prozent der 15 Monate alten Babys die erste Impfdosis erhalten sollten, erreicht jedoch auch das Flächenland mit einer Impfquote von 91,4 Prozent nicht.

Dennoch sind die Masernerkrankungen in Brandenburg in den vergangenen drei Jahren deutlich zurückgegangen. Waren 2015 noch 101 Fälle gemeldet, so waren es 2017 nur noch sieben.

Das LAVG sieht darin aber keinen Grund, "im Bemühen um einen verbesserten Impfschutz nachzulassen". Es verweist auf die räumliche Nähe zu Berlin. Dort gab es 2017 wieder viele Masernerkrankungen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »