Ärzte Zeitung online, 19.03.2019

Brandenburg

KV Brandenburg – Nicht alle MVZ sichern die Versorgung

Die mittlerweile 106 Versorgungszentren sind meistens in Ballungszentren angesiedelt.

POTSDAM. Die Zahl der MVZ in Brandenburg steigt stetig. Doch nach Auffassung der KV Brandenburg (KVBB) trägt diese Entwicklung kaum zur Sicherung der Versorgung bei.

Insgesamt 106 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) gab es in Brandenburg zum Jahresende 2018. Davon waren 22 als ehemalige Polikliniken nach den Regelungen des Paragrafen 311 SGB V zugelassen. Das geht aus der Antwort des brandenburgischen Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Britta Müller hervor.

Die meisten MVZ in Brandenburg befinden sich demnach in der Trägerschaft von Krankenhäusern (44), nur zehn werden vertragsärztlich betrieben. 24 MVZ gehören zu sonstigen Trägern, wie etwa Sanitätshäusern oder Apotheken.

Die KV beobachtet eine laufende Zunahme von MVZ. Auch die Zahl der dort arbeitenden Ärzte steige stetig. Ende 2017 waren 705 Ärzte in MVZ in Brandenburg tätig – 18,5 Prozent aller ambulant tätigen Ärzte im Land.

„Gleichzeitig sehen wir auch einen Trend zur Anstellung in Arztpraxen. Demgegenüber ist der Anteil der selbstständigen, niedergelassenen Ärzte leicht rückläufig“, so KV-Chef Dr. Peter Noack. Er betrachtet diese Entwicklung als Ausdruck unserer Zeit: „Die junge Ärzte-Generation legt zum Beispiel einen größeren Wert auf eine ausgewogene Work-Life Balance.“

Den Trend zur Anstellung bewertet die KV nicht grundsätzlich als negativ – „wenn die angestellten Kollegen die ambulante Versorgung genauso sichern wie niedergelassene Ärzte“, so Noack. Das ist aus seiner Sicht jedoch nicht bei allen MVZ gewährleistet.

„MVZ, die die ambulante Versorgung umfänglich sichern, sind uns herzlich willkommen. MVZ, die als Einweisungsportale für Krankenhäuser fungieren, erfüllen diesen Zweck jedoch nicht. Gleiches gilt für privatwirtschaftliche MVZ, die ausschließlich profitgetriggert sind“, so der Brandenburger KV-Chef. Bei der Sicherung der Versorgung auf dem Land helfen MVZ aus Noacks Sicht kaum. „Sie siedeln sich meistens in städtischen Gebieten an.“ (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »