Ärzte Zeitung online, 10.04.2019

Westfalen-Lippe

Kammer will Mitsprache bei Klinikplanung

KÖLN. Die Ärztekammern sollten bei der Krankenhausinvestitionsfinanzierung in Nordrhein-Westfalen ein Wörtchen mitreden können, findet die Kammerversammlung der Kammer Westfalen-Lippe.

In einem einstimmigen Beschluss fordern die Delegierten, bei Finanzierungsentscheidungen ärztlichen Sachverstand und die Kenntnisse der Versorgung vor Ort einzubeziehen. Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst sieht es als Fehlentwicklung, dass Landesregierung und Krankenkassen allein über die Mittelverwendung entscheiden.

Das zeigten die zwischen beiden Seiten vereinbarten Förderschwerpunkte für die Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds, die Schließungs- und Konzentrationsvorhaben in den Fokus nehmen. Andere wichtige Förderzwecke wie integrierte Notfallversorgung, mehr Ausbildungskapazitäten, telemedizinische Netzwerke, IT-Sicherheit der Kliniken oder stationäre Palliativversorgung zählten hingegen nicht dazu. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »