Ärzte Zeitung online, 12.04.2019

Hausärztliche Versorgung auf dem Land

Sachsen-Anhalt setzt auf Landarztgesetz

20 Medizinstudienplätze sollen künftig an Studenten gehen, die sich zur hausärztlichen Versorgung auf dem Land verpflichten.

Von Petra Zieler

MAGDEBURG. „Wir brauchen eine Landarztquote, um Medizinstudienplätze in Magdeburg und Halle für angehende Landärzte reservieren zu können“, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD), als sie das geplante Landarztgesetz im Landtag vorstellte.

„Das ist zwar kein Allheilmittel, aber ein weiterer sinnvoller Baustein, um eine gute wohnortnahe hausärztliche Versorgung dauerhaft sicherzustellen.“ Auch wenn die Erfolge des Programms erst später sichtbar würden, müsse der Weg jetzt geebnet werden. Ziel sei, junge Leute für eine vertragsärztliche Tätigkeit auf dem Land zu motivieren und bei der Umsetzung zu unterstützen.

Nach wie vor sei die Anzahl der Allgemeinmediziner in Weiterbildung viel zu gering, um altersbedingt ausscheidende Ärzte zu ersetzen. Erschwerend komme hinzu, dass immer mehr junge Ärzte großen Wert auf einen planbaren, geregelten Arbeitstag legten und Teilzeitarbeit favorisierten.

Bereits heute differiere die Anzahl praktizierender Hausärzte (1453) und die der Versorgungsaufträge (1401). Für das Jahr 2032 prognostiziert die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) insgesamt 262 fehlende Hausarztsitze.

Ab dem Wintersemester 2020/21 sollen Medizinstudenten bevorzugt einen Studienplatz an einer der beiden Unis im Land erhalten können, wenn sie sich verpflichten, nach dem Studium für zehn Jahre in einer unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Region des Landes als Allgemeinmediziner zu praktizieren. Werde der Vertrag nicht erfüllt, drohten bis zu 250.000 Euro Vertragsstrafe.

Die 20 Studienplätze werden als Vorabquote aus dem jährlichen Kontingent herausgenommen. Eine Erhöhung der Gesamtzahl an Medizinstudienplätzen werde es laut Grimm- Benne nicht geben. „Ich kenne diese Forderung. Aber sie befreit uns nicht darüber nachzudenken, wie die Gruppe derjenigen vergrößert werden kann, die für sich sagen: Ja, ich will als Allgemeinmediziner arbeiten, und zwar nicht in Halle oder Magdeburg, sondern auf dem Land.“

Verantwortlich für das Auswahlverfahren der Bewerber soll die KVSA sein, die entsprechende Strukturen und Voraussetzungen für die administrative Umsetzung schaffen müsse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »