Ärzte Zeitung, 26.01.2017

Hausarztversorgung

Kinderkrippe wird Arztpraxis – mit Hilfe der EU

OEDERAN. Im mittelsächsischen Oederan wird eine leerstehende Kinderkrippe in einer alten Fabrikantenvilla zu einer Hausarztpraxis umgebaut. Ein Facharzt für Allgemeinmedizin und Notfallmedizin erhält dafür 200.000 Euro aus dem EU-Programm LEADER zur Entwicklung im ländlichen Raum, wie das sächsische Umweltministerium mitteilte. Die Region ist von hausärztlicher Unterversorgung bedroht.

Mit dem Geld wird auch die Einrichtung von Mehrgenerationen-Wohnungen in dem von Verfall bedrohten Haus unterstützt . Die Arztpraxis erhält einen barrierefreien Eingang und behindertengerechte Sanitäranlagen. Die Gesamtkosten für die Sanierung des Gebäudes liegen schätzungsweise bei 620.000 Euro. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »