Ärzte Zeitung, 26.01.2017

Hausarztversorgung

Kinderkrippe wird Arztpraxis – mit Hilfe der EU

OEDERAN. Im mittelsächsischen Oederan wird eine leerstehende Kinderkrippe in einer alten Fabrikantenvilla zu einer Hausarztpraxis umgebaut. Ein Facharzt für Allgemeinmedizin und Notfallmedizin erhält dafür 200.000 Euro aus dem EU-Programm LEADER zur Entwicklung im ländlichen Raum, wie das sächsische Umweltministerium mitteilte. Die Region ist von hausärztlicher Unterversorgung bedroht.

Mit dem Geld wird auch die Einrichtung von Mehrgenerationen-Wohnungen in dem von Verfall bedrohten Haus unterstützt . Die Arztpraxis erhält einen barrierefreien Eingang und behindertengerechte Sanitäranlagen. Die Gesamtkosten für die Sanierung des Gebäudes liegen schätzungsweise bei 620.000 Euro. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »