Ärzte Zeitung online, 01.10.2019

Lübeck

Gemeinsames Zentrum von Hospizanbietern

LÜBECK. Mehrere Träger planen ein gemeinsames „Hospiz- und Palliativzentrum Lübeck.“

Dafür haben sich die Vorwerker Diakonie, das Palliativnetz Travebogen, die Lübecker Hospizbewegung und der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst „Die Muschel“ zusammengeschlossen und ein Grundstück für einen Neubau in der Hansestadt erworben.

Grund ist, dass die bestehenden Hospizangebote den Bedarf nicht decken können. So berichtet etwa die Vorwerker Diakonie zum 20-jährigen Bestehen ihres Hospizes „Rickers-Kock-Haus“ von insgesamt 1500 Menschen, die dort betreut wurden.

Der Wunsch nach Betreuung sei oft größer gewesen, als man mit den sieben vorhandenen Plätzen habe erfüllen können. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »