Deutscher Krebskongress

14. Pflegekongress begleitet den Krebskongress

Veröffentlicht:

Im Rahmen des 30. Deutschen Krebskongresses findet auch der nunmehr 14. Onkologische Pflegekongress der KOK (Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege) statt.

Der immer komplexer werdenden Dynamik in der Versorgung der Patienten begegnet die KOK mit ihren verschiedenen Arbeitsgruppen mit Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, durch die Pflegende zu Pflegeexperten entwickelt werden können und sollen.

Darauf weist Kerstin Paradies, KOK-Vorstandssprecherin aus Hamburg, hin. Dabei stehe vor allem der interdisziplinäre Austausch im Vordergrund.

Die in den vergangenen Jahren durchgeführten Kongresse hätten sich durch die Behandlung aktueller und brisanter Themen, deren Präsentation durch hochkarätige Fachreferenten aus dem In- und Ausland sowie durch eine nachhaltig gestiegene Teilnehmerresonanz ausgezeichnet.

Beim diesjährigen Krebskongress sind nach Angaben von Paradies signifikante organisatorische Veränderungen hinsichtlich der von der KOK geplanten Veranstaltungen sichtbar.

Zum Einen seien der ständig steigenden Teilnehmeranzahl aus dem Bereich der Pflege und Medizinischen Fachangestellten Rechnung getragen und die Sessions des 14. Pflegekongresses in größere Räumlichkeiten verlegt worden.

Zum Anderen wurde der Pflegekongress auf die beiden Veranstaltungstage Donnerstag und Freitag konzentriert sowie die pflegewissenschaftlichen Sitzungen an den anderen beiden Kongresstagen Mittwoch und Samstag im Hauptprogramm platziert.

Auf dem Pflegekongress wird thematisch ein Bogen gespannt von den Pflegewissenschaften über die Onkologische Pflege im internationalen Kontext, die pädiatrische onkologische Pflege, bis hin zu den Medizinischen Fachangestellten in den Praxen, dem Schmerzmanagement und dem Thema Palliative Care. (eb)

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf