Hauptstadtkongress

Ärzte der Rentenversicherung in Trauer

Veröffentlicht:

Die Ärzte der Deutschen Rentenversicherung haben gestern in einer symbolischen Trauerfeier vor dem ICC "die Sozialmedizin und das Rehabilitationswesen" zu Grabe getragen.

Ursache der Misere seien ein zunehmender Mangel an Ärzten und an Zeit, hieß es. Deshalb sei es zu einer Arbeitsverrichtung gekommen. Die Qualität der Arbeit habe sich vor diesem Hintergrund deutlich verschlechtert, der Druck des Arbeitgebers nehme zu. Von einer Qualitätsicherung könne überhaupt keine Rede sein.

Die Ärzte beklagen darüber hinaus, dass ärztliche Tätigkeiten und sozialmedizinisch relevante Entscheidungen zunehmend auf Verwaltungsmitarbeiter und Juristen verlagert würden. Nicht konkurrenzfähig seien auch die Arbeits- und Einkommensbedingungen, die den Personalmangel und damit die Arbeitsbelastung noch verstärkten.

Die Botschaft der Rentenversicherungs-Ärzte: "Schon jetzt könne rund 15 Prozent der Arztstellen bei der Deutschen Rentenversicherung nicht besetzt werden! Rehakliniken droht die Schließung. Und: "Die Sozialmedizin darf nicht sterben!" (fuh)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Chirurgen und Familie: Oft ein schwieriges Unterfangen

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte