Chancen und Grenzen der Vernetzung

Veröffentlicht:

Die Vernetzung in der Gesundheitswirtschaft boomt. Ziel ist es, gemeinsam mit den Partnern im System schneller und effizienter auf Innovationsanforderungen zu reagieren. Zugleich stellt sich aber auch immer wieder die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen einer Vernetzung. "Know-how für die Zukunft" - Engagement im Gesundheitsdialog vor Ort - so heißt eine Veranstaltung der Gesundheitsregion Nordrhein-Westfalen heute auf dem Hauptstadtkongress. Industriepartner, Dienstleister und Wissenschaftler diskutieren Erwartungen, Beiträge und Perspektiven eines regionalen Innovationsmanagements.

"Know how für die Zukunft" - Engagement im Gesundheitsdialog vor Ort 29. Mai, 12.00 - 12.30 Uhr, Präsentationsareal Mittelfoyer

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress: Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken