medica

Neoplasie-Frühformen auf der Spur

Bringen Methoden wie Chromoendoskopie, virtuelle Färbeverfahren oder konfokale Laserendomikroskopie echten diagnostischen Zugewinn?

Von Marcus Schmitt Veröffentlicht:
Welche Vorteile haben moderne Endoskopietechnologien tatsächlich?

Welche Vorteile haben moderne Endoskopietechnologien tatsächlich?

© Springer Verlag GmbH

DÜSSELDORF. In der gastroenterologischen Endoskopie zielen jegliche Vorsorgemaßnahmen und Früherkennungsprogramme darauf, heilbare Stadien, am besten Neoplasiefrühformen aufzudecken.

Viele moderne Endoskopietechniken wie "high definition television", neue Chips, erhöhte Pixelanzahl, Zoomendoskopie sowie erweiterte optische Blickwinkel erhöhen die Auflösung und das Gesichtsfeld und verbessern die Neoplasiedetektionsrate etwa im Kolon.

Bringen aber augmentäre Methoden wie Chromoendoskopie, virtuelle Färbeverfahren (NBI = narrow band imaging / FICE = Fujinon intelligent chromoendoscopy / i-scan) oder die konfokale Laserendomikroskopie außer Kosten und Zeitaufwand echten Zugewinn?

Chromoendoskopie hat ihren Nutzen bewiesen

Die Chromoendoskopie erfolgt zeitaufwendig durch topische Farbapplikation auf die Schleimhaut. Im Vergleich zur Weißlichtendoskopie konnte sie ihren Nutzen sowohl hinsichtlich der Detektionsrate als auch in der Charakterisierung neoplastischer Läsionen etwa im Kolon oder beim Barrett unter Beweis stellen.

Ausdruck fand dies sogar in einer von Kudo eingeführten Klassifikation zur Charakterisierung früher Kolonneoplasien: das "pit pattern" Oberflächenmuster der Kontrastierung der Lieberkühn'schen Krypten.

Virtuelle Färbeverfahren (NBI / FICE / i-scan) greifen in die Bildentstehung ein: Weißlicht wird in der Endoskopie zur Ausleuchtung genutzt und in einen Roten, Grünen und Blauen Kanal (RGB) übersetzt.

Algorithmen erzeugen das Bild im Computer

Diese Information wird prozessiert und am Monitor als Bild sichtbar. Die virtuelle Chromoendoskopie erfolgt durch Filter im Weißlichtstrahlengang oder durch veränderten Algorithmus bei der rechnerischen Umsetzung der Videokanalsignale R, B und G. Oberflächen- und Gefäßmuster sollen so akzentuiert und deutlicher werden.

In Studien zeigt sich eine Gleichwertigkeit zur hochauflösenden Weißlichtendoskopie bezüglich Detektionsrate und Oberflächencharakterisierung.

Dabei ist jeweils ein zentrumsabhängiger Erfahrungsschatz und damit auch eine mögliche statistische Verzerrung zu beachten. Inwieweit ein Vorteil bei der breitgefächerten Anwendung bestehen wird, bleibt abzuwarten.

Der direkte Vergleich zur Chromoendoskopie zeigt eine uneinheitliche Datenlage, tendenziell überwiegen - noch? - die Vorteile der Chromoendoskopie bezüglich der morphologischen Beurteilung bei höherem Zeitaufwand.

Unterscheidung neoplastisch /  hyperplastisch möglich

Die konfokale Laserscanning Endomikroskopie (CLSM) mit Fluorescin als Fluoreszenzfarbstoff stellt auf zellulärer Ebene Gefäße, Erythrozyten, Enterozyten sowie oberflächliche Endothelzellen dar und kann zur Barrettdetektion und zur Unterscheidung neoplastisch / hyperplastisch im Sinne einer in-vivo-Histologie herangezogen werden.

Da das Gesichtsfeld sehr klein ist, erweist sich dieser "zytopathologische" Vorteil der Methode jedoch erst nach Anwendung einer virtuellen Chromoendoskopie zur Detektion eines suspekten Areals: etwa Barrettdetektion durch NBI nachfolgend weitere Charakterisierung eines neoplastischen Areals mittels CLSM und gezielte Biopsie.

Diese wissenschaftlich interessante Methode wird ihre Stärken allerdings erst noch unter Beweis stellen müssen. Insgesamt sind die neuen Detektionsmethoden eine sinnvolle und nutzbringende Ergänzung, teilweise jedoch noch nicht validiert.

Zur Person: Dr. Marcus Schmitt ist Chefarzt am Klinikum Westallgäu, Wangen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität