DGIM

Neue Arzneien zur Gewichtsreduktion sind in Sicht

WIESBADEN (hub). Die Goldgräberstimmung aus den 90er Jahren bei Arzneien zum Abspecken sei lange verflogen, sagte Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim.

Veröffentlicht:

Damals habe es tolle Erfolge bei Nagern gegeben, die sich aber nicht auf den Menschen übertragen ließen. Oder die Substanzen hatten zu viele Nebenwirkungen. Studien zur Gewichtsreduktion liefen aktuell mit GLP-1-Analoga. Mit Liraglutid etwa seien je nach Dosierung deutliche Gewichtsverluste erzielt worden.

Schon Anfang 2012 könnte mit Dapagliflozin der erste SGLT-2-Hemmer auf den Markt kommen, sagte Hamann. Diese Substanzen erhöhen die Glukoseausscheidung über den Urin durch Hemmung der renalen Glukoseresorption. Sie senken nicht nur den Blutzucker, sondern erleichtern auch die Gewichtsabnahme.

Mehr zum Thema

Virtuelle Tagung im April

DGIM-Kongress: „Von der Krise lernen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken