Auszeichnung

Paul-Martini-Preis für Forschung zu Haarzell-Leukämie

Professor Thorsten Zenz hat für seine Forschungsarbeit über die genetischen Veränderungen bei Haarzell-Leukämie den Paul-Martini-Preis 2018 erhalten.

Veröffentlicht: 17.04.2018, 12:55 Uhr
Paul-Martini-Preis für Forschung zu Haarzell-Leukämie

Prof. Dr. med. Thorsten Zenz vom Universitätsspital Zürich, Paul-Martini-Preisträger 2018, erläutert seine Forschung.

© Paul-Martini-Stiftung / T. Böhm

MANNHEIM. Für seine Arbeiten über die genetischen Veränderungen bei Haarzell-Leukämie (HCL) ist Professor Thorsten Zenz vom Universitätsspital Zürich mit dem diesjährigen Paul-Martini-Preis 2018 ausgezeichnet worden.

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Berliner Paul-Martini-Stiftung für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung verliehen. Die Verleihung fand bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim statt.

Professor Zenz sorgte mit seiner Forschung für vertiefende Erkenntnisse der genetischen Veränderungen bei HCL. Damit habe er die Grundlage für eine zielgerichtete, personalisierte Behandlung dieser Erkrankung gelegt, betonte die Stiftung in einer Mitteilung.

"Insbesondere konnte er zeigen, dass ein bereits erfolgreich bei bestimmten Melanompatienten eingesetzter BRAF-Hemmer in geringerer Dosierung auch bei HCL wirksam ist."

Doch nicht immer sei die Therapie wirksam. Warum, klärte Zenz ebenso auf. Der Grund: Bei manchen Haarzellen sorgen zusätzliche Veränderungen in anderen Genen dafür, dass die Zellteilung noch auf andere Weise angestachelt wird.

Mutationen gefunden

Wie die Paul-Martini-Stiftung weiter ausführte, fand Zenz durch umfassende Sequenzierung erhebliche genetische Unterschiede zwischen den HCL-Zellen von verschiedenen Patienten, und auch Mutationen – etwa im Zellzyklus-Inhibitor-Gen CDKN1B oder im Histonmethyltransferase-Gen KMT2C. Jeweils bei rund 15 Prozent der Patienten seien diese Mutationen entdeckt worden, hieß es.

"Die Arbeiten von Professor Zenz zeigen, was die systematische Untersuchung von Mutations-, Expressions- und Methylierungsstatus bei Tumorzellen für eine immer stärker individualisierte Krebstherapie leisten kann", würdigte Professor Stefan Endres von der LMU München die Arbeiten im Namen der sechsköpfigen Jury.

Preisträger Professor Thorsten Zenz ist Leitender Arzt in der Klinik für Hämatologie am Zentrum für Hämatologie und Onkologie des Universitätsspitals Zürich. Die mit dem Paul-Martini-Preis 2018 prämierten Arbeiten entstanden zu seiner Zeit am Universitätsklinikum Heidelberg und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), in der er zudem Leiter der Abteilung Molekulare Therapie in der Hämatologie & Onkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg war. (eb)

Mehr zum Thema

Innere Medizin

Schellong ist neuer DGIM-Präsident

Im Fokus der Internisten

Die unheilige Allianz von Herz und Niere

Interview mit DGIM-Chef

„Gestern Science Fiction, heute Realität“

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden