Therapie bei Colitis-Ulcerosa-Schub

5-ASA oral plus topisch: das hilft vielen Colitis-Kranken

5-ASA ist bei leicht bis mäßig ausgeprägtem Colitis-Schub Mittel der Wahl. Egal, wo die Entzündung sitzt.

Veröffentlicht:

Zwei Drittel aller Colitis-ulcerosa-Kranken haben eine distale Colitis. Bei leicht bis mäßig ausgeprägter Erkrankung wird dann mit 5-ASA behandelt.

Bei Proktitis sind nach einem neuen europäischen Konsensus-Papier zu Colitis ulcerosa 5-ASA-Suppositorien (1 g Mesalazin pro Tag) die bevorzugte initiale Therapie (Journal of Crohn's and Colitis, 2, 2008). Als effektive Alternative werden Schaum-Zubereitungen genannt. Die topische 5-ASA-Therapie mit oralem 5-ASA oder topischen Steroiden zu kombinieren, habe möglicherweise einen zusätzlichen Therapieeffekt, heißt es. Eine solche Kombination sollte dann erwogen werden, wenn topisches 5-ASA allein nicht ausreicht.

Budesonid ist dabei ähnlich effektiv wie systemisch wirksame Steroide, wird aber besser vertragen.

Bei leicht bis mäßig ausgeprägter linksseitiger Kolitis sollte nach dem neuen Konsensus-Papier von Anfang an eine kombinierte topische/orale Therapie mit 5-ASA (mehr als 2 g Mesalazin pro Tag) erfolgen. Dabei bevorzugen viele Patienten zur topischen Therapie Schaum (Claversal® Rektalschaum, Salofalk® 1 g Rektalschaum), weil er einfacher einzuhalten ist und die Anwendung als angenehmer empfunden wird als die von Klysmen. Eine Monotherapie mit topischen Steroiden oder topischem 5-ASA bringe ebenfalls Nutzen, heißt es in dem Konsensus-Papier. Effektiver sei jedoch die Kombi-Therapie.

Wird mit 5-ASA nicht der gewünschte Therapieeffekt erzielt, oder liegt von vornherein ein schwerer Schub vor, sind zunächst systemisch wirksame Steroide indiziert.

Auch für Patienten mit leichter bis mittelschwerer Colitis ulcerosa, bei denen auch das Kolon proximal der linken Flexur von den entzündlichen Prozessen betroffen ist (ausgedehnte Colitis), sollte nach dem neuen europäischen Konsensus-Papier zu Colitis ulcerosa die orale Therapie von Beginn an mit topischem 5-ASA kombiniert werden. Empfohlen wird eine 5-ASA-Dosierung von täglich mehr als 2 g 5-ASA. Nach den noch gültigen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) zu Colitis ulcerosa liegt die orale 5-ASA-Dosis zur Erzielung einer Remission zwischen 3 und 4,8 g 5-ASA pro Tag.

Bringt eine 5-ASA-Therapie innerhalb von zwei Wochen nicht den gewünschten Effekt, ist eine orale Therapie mit systemischen Steroiden in Betracht zu ziehen. Auch auf die Option einer oralen Therapie mit Budesonid, das sich durch geringe systemische Bioverfügbarkeit auszeichnet, wird hingewiesen. (mal)

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Treat-to-Target

S3-Leitlinie zu Morbus Crohn überarbeitet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen