50. Chikungunya-Import in diesem Jahr

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ug). Ein 31jähriger Berliner ist nach einem Indien-Aufenthalt an Chikungunya erkrankt, meldet das Robert-Koch-Institut (Epidem. Bull. 47, 2006, 426).

Er ist der 50. Patient, der diese Viruserkrankung, deren Erreger von Mücken übertragen werden, in diesem Jahr nach Deutschland mitgebracht hat. Die meisten anderen haben sich auf Mauritius infiziert (wir berichteten).

Doch auch in anderen beliebten Reiseländern ist Chikungunya endemisch. Etwa im Senegal. Dort hätten sich zwischen August und November sechs französische Reisende infiziert, so der Reisegesundheits-Service TravelMED aus Düsseldorf. Sie haben hohes Fieber, Polyarthralgien und Exantheme. Reisende in Länder, in denen Chikungunya vorkommt, sollten auf guten Mückenschutz achten.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen