Schmerzen

Abruptes Absetzen von Opioiden kann Schmerz verstärken

Veröffentlicht: 28.01.2010, 05:00 Uhr

WIEN (mar). Wird eine Opioidtherapie abrupt beendet, kann dies eine opioidinduzierte Hyperalgesie (OIH), also eine gesteigerte Schmerzempfindlichkeit, auslösen. Ein Forscherteam um Professor Jürgen Sandkühler vom Zentrum für Hirnforschung der Universität Wien hat nun im Tiermodell herausgefunden, dass dies auf eine anhaltende verstärkte Erregungsübertragung (Langzeitpotenzierung, LTP) an den ersten Synapsen im Rückenmark zurückzuführen ist (Science 325, 2009, 207).

Dabei kommt es zu einer Aktivierung von NMDA-Rezeptoren und einer Erhöhung der Kalziumionen-Konzentration in den postsynaptischen Neuronen. Bislang war bekannt, dass eine LTP etwa bei der Chronifizierung von Schmerzen (Schmerzgedächtnis) eine Rolle spielt. Die Forscher haben zudem gezeigt, dass sich die LTP verhindern lässt, wenn Opioide nicht abrupt abgesetzt werden, sondern die Opioiddosierungen langsam vermindert werden.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum Reden bei der Schmerztherapie von Senioren Gold ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden