Akupunktur

Akupunktur: längere Frist

SIEGBURG (lu). Wer Patienten mit chronischen Rücken- oder Knieschmerzen zu Lasten einer Krankenkasse akupunktieren will, kann die nötige Qualifikation aller Voraussicht nach bis 30. Juni 2008 erwerben.

Veröffentlicht:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat die Frist, die ursprünglich am 31. Dezember 2007 enden sollte, um ein halbes Jahr verlängert. Nach Angaben des GBA haben viele Ärzte die Qualifikation aufgrund der Termine der jeweiligen Ärztekammer nicht rechtzeitig einreichen können.

Vertragsärzte dürfen Akupunktur zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung nur erbringen, wenn sie sich insgesamt 360 Stunden in Akupunktur, Schmerztherapie und psychosomatischer Grundversorgung weitergebildet haben. Durch die Fristverlängerung sei die Akupunktur-Versorgung in der GKV gesichert, so der Bundesausschuss. Das Bundesgesundheitsministerium muss den Beschluss noch prüfen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zwei Impfungen bei einem Termin: COVID-Vakzinen und andere Totimpfstoffe dürfen jetzt ohne Abstand gleichzeitig verabreicht werden.

© Jens Rother - stock.adobe.com

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Neue Regeln für COVID-Booster und gleichzeitige Influenza-Impfung