Selbstverletzung

"Alternative" sind anfälliger

Veröffentlicht:

ULM. 45,5 Prozent der Jugendlichen, die sich als zugehörig zur Emo-, Gothic- oder Punk-Jugendkultur fühlen, verletzen sich selbst. 17,2 Prozent berichten von einem früheren Suizidversuch.

Das ergab eine Studie unter deutschen Jugendlichen zum Zusammenhang zwischen nicht-suizidalem selbstverletzendem Verhalten, Suizidversuchen und Identität (BMC Psychiatry 2014, 14: 137).

Demnach verletzen sich "alternative" Jugendliche drei bis vier Mal so häufig selbst und geben sechs bis sieben Mal so häufig einen Suizidversuch in der Vorgeschichte an wie Teenager, die sich nicht einer solchen Jugendkultur zugehörig fühlen.

Vorgenommen wurde die Studie einer Mitteilung zufolge von Forschern der Uniklinik Ulm und der Universität Glasgow. Die meisten Jugendlichen gaben als Grund für die Selbstverletzung die Regulation von emotionalem Stress und die Kommunikation dieser Zustände an Freunde und Familie an.

Eine Minderheit berichtete, dass die Zugehörigkeit zu einer Jugendgruppe eine Rolle bei ihrer Selbstverletzung spiele. (eb)

Mehr zum Thema

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft