EU-Zulassung

Amivantamab ist neue Option bei Lungenkrebs

Veröffentlicht:

Neuss. Rybrevant® (Amivantamab) hat die EU-Zulassung bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) erhalten. Die Therapie ist indiziert bei erwachsenen NSCLC-Patientinnen und -Patienten mit aktivierenden Exon-20-Insertionsmutationen (Exon20ins) des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) nach Versagen einer platinbasierten Therapie. Amivantamab ist ein bispezifischer vollhumaner Antikörper.

Grundlage der Zulassung sind die Ergebnisse der multizentrischen Multikohorten-Phase-I/Ib-Studie CHRYSALIS. In der Studie erreichte die Wirksamkeitspopulation (n = 81, Datenschnitt: 8. Oktober 2020) bei medianer Nachbeobachtungszeit von 9,7 Monaten eine Gesamtansprechrate von 40 % (95 %-Konfidenzintervall [KI]: 29–51). Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 8,3 Monate (95 %-KI: 6,5–10,9), das mediane Gesamtüberleben 22,8 Monate (95 %-KI: 14,6–nicht erreicht; beides sekundäre Endpunkte). Insgesamt ergab sich für Amivantamab in der CHRYSALIS-Studie ein handhabbares Verträglichkeitsprofil.

EGFR-Exon20ins bilden mit einem Anteil von 12 % die dritthäufigste Treibermutation im EGFR-Gen. In der Regel sind EGFR-Exon20ins resistent gegenüber Tyrosinkinaseinhibitoren der ersten, zweiten und dritten Generation. Die Patienten weisen im Vergleich zu denjenigen mit häufigen EGFR-Mutationen eine ungünstigere Prognose auf.

Bei therapienaiven Patienten mit dieser Treibermutation empfiehlt die Onkopedia-Leitlinie NSCLC vor allem platinbasierte Chemoimmuntherapien. Mit der Zulassung von Amivantamab steht nach platinhaltiger Therapie nun eine zielgerichtete Therapieoption mit robuster Wirksamkeit zur Verfügung. (eb)

Quelle: Mitteilung der Janssen-Cilag GmbH

Mehr zum Thema

Genanalyse

NSCLC: Wem EGFR-Hemmer helfen

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“