Buchtipp

Angeborene und erworbene Herzfehler

Veröffentlicht:

Die vierte Auflage von "Klinische Kinderkardiologie", fast vollständig geschrieben von Autoren des Deutschen Herzzentrums München, bietet eine Reihe Neuerungen.

Das beginnt im einleitenden Teil mit einem Kapitel zur Molekularbiologie und Genetik angeborener Herzfehler, mit Beiträgen zu nichtinvasiver Diagnostik und Therapie bei Herzrhythmusstörungen oder etwa zur kardialen MRT bis hin zu ergänzenden Abschnitten in "Erworbene Herzfehler" sowie "Therapie".

Berücksichtigt ist die Betreuung der betroffenen Kinder bis ins Erwachsenenalter, etwa wenn es um Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern geht oder um psychosoziale Probleme, die mit diesen Krankheiten verbunden sind.

Geblieben ist die strukturierte Darstellung des großen Themengebiets mit einer Systematik der Herzfehler, der klinischen und technischen Diagnostik sowie der Darstellung aller Therapieverfahren. Zielgruppe sind Kinderkardiologen, aber auch Pädiater oder kardiologisch orientierte Internisten, die den Band als Nachschlagewerk nutzen können. Das nach Kapiteln geordnete Literaturverzeichnis wurde als CD-ROM beigefügt. (ner)

Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer (Hrsg.): Klinische Kinderkardiologie, Springer Medizin Verlag Heidelberg, 4. Auflage 2008, 621 Seiten, Preis: 199,95 Euro, ISBN 978-3-540-71900-7

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche