Diabetes mellitus

Antidepressivum lindert Schmerzen binnen vier Tagen

FRANKFURT AM MAIN (ej). Das Antidepressivum Duloxetin reduziert signifikant die Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie. Die Wirkung des selektiven Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers (SSNRI) tritt dabei innerhalb von drei bis vier Tagen ein.

Veröffentlicht:

In der Schmerztherapie stellt der SSNRI Duloxetin (Cymbalta®) eine neue Option dar. Das Antidepressivum hemmt selektiv die Wiederaufnahme der beiden Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin in die Neuronen.

Dabei ist der analgetische Effekt von Duloxetin unabhängig von der antidepressiven Wirkung und setzt meist früher ein. In vielen klinischen Studien ließ sich eine Schmerzlinderung bereits binnen zwei bis drei Tagen nachweisen, sagte Privatdozent Thomas Forst bei einer Veranstaltung der Unternehmen Lilly Deutschland und Boehringer Ingelheim.

Auch während der Nacht hält die analgetische Wirkung an

Nach zwölf Wochen Duloxetin-Therapie (einmal täglich 60 oder 120 mg) hätten die Schmerzen bei etwa der Hälfte der Patienten klinisch bedeutsam und signifikant stärker als mit Placebo nachgelassen, so der Wissenschaftler vom Institut für Klinische Forschung und Entwicklung in Mainz. Gemessen wurde der Effekt mit der elfstufigen Likert-Skala. Auch während der Nacht sei die Analgesie vorhanden.

Die häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen waren vorübergehende Übelkeit sowie Schläfrigkeit. Durch eine einschleichende Dosierung ließen sich diese Effekte reduzieren. Klinisch relevante Einflüsse auf HbA1c-Wert, Blutdruck oder Körpergewicht wurden nicht beobachtet. Somit könne sich Duloxetin für die Behandlung von Schmerzen bei diabetischer Neuropathie eignen.

Diabetische Neuropathie läßt sich mit sechs Tests abklären

Forst empfiehlt, zunächst eine alkoholbedingte Polyneuropathie auszuschließen. Dann könne man mit sechs einfachen Untersuchungen das Vorliegen einer sensomotorischen diabetischen Neuropathie abklären. Dazu gehören ein Test auf Schmerz mit Neurotip, auf Berührung mit Wattebausch, auf Temperatur mit Tiptherm,auf Vibration mit Stimmgabel nach Rydel-Seiffer am Fußrücken, auf Muskeleigenreflexe an Achilles- und Patellarsehne sowie auf Druck mit 10 mg Monofilament.

Mehr zum Thema

Aktion „Gesünder unter 7 PLUS“

Seit fast 20 Jahren beim Thema Diabetes engagiert

Kooperation | Eine Kooperation von: Aktionsbündnis „Gesünder unter 7 PLUS"

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz