Mamma-Karzinom

Antikörper erhöht Heilungschancen bei Brustkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Die Aussichten auf Heilung und ein rezidivfreies Leben sind für Brustkrebs-Patientinnen, die mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab therapiert werden, besser als für jene, bei denen auf das Mittel verzichtet wird.

Veröffentlicht:

Das konnten Forscher der Uni Jena in einer Studie mit "Flüssig-Biopsien" anhand zirkulierender epithelialer Tumorzellen nachweisen (J Cancer Res Clin Oncol 137; 2011: 1317).

Untersucht wurde das Blut von 35 an HER2/neu-positivem Brustkrebs erkrankten Patientinnen, die nicht mit Trastuzumab behandelt wurden, sowie von 36 Frauen, die ein Jahr lang den Antikörper erhielten.

Während der Therapie sowie in der Folgezeit wurde ihnen bis zu 10-mal Blut abgenommen. Die in den Proben enthaltene Anzahl an zirkulierenden Tumorzellen wurde ermittelt.

Das Ergebnis mache deutlich, dass mit Trastuzumab behandelte Patientinnen in den ersten zwei bis vier Jahren nach der Therapie ein geringeres Rückfallrisiko als Frauen ohne Trastuzumab aufweisen, teilt das Unternehmen SIMFO aus Bayreuth mit.

Zugleich zeige es, welche Bedeutung das Monitoring und die Analyse des Verhaltens von Tumorzellen mittels Flüssig-Biopsie für die Zukunft der personalisierten Krebstherapien habe.

Frauen, deren zirkulierende Tumorzellen einen Rückgang auf die Therapie zeigten, hatten auch nach mehr als fünf Jahren ein besseres, rückfallfreies Überleben. Mit dieser Methode könne die Wirkung von Krebstherapien künftig früher erkannt werden.

Mehr zum Thema

Mammakarzinom (HR+, HER2-)

Abemaciclib: Option bei frühem Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz