Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

App "ONKO-Leitfaden" für NSCLC verfügbar

Veröffentlicht:

FÜRTH. Die beim Deutschen Krebskongresses (DKK) in Berlin vorgestellte App "ONKO-Leitfaden" steht nun nach ausführlichem Praxistest für die breite Anwendung kostenlos für iOS und Android-Smartphones zur Verfügung, teilt das I-MED Institute mit.

Die App bietet nach Fach-Login aktuelle Video-Expertenstatements und Informationen zum nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). Die Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit Experten der Deutschen Krebsgesellschaft erarbeitet, heißt es in der Mitteilung. Ziel war es, ein Angebot zu schaffen, das eine schnelle Unterstützung im klinischen Alltag bietet und mit aktuellen Entwicklungen Schritt hält. Die App wird im Bereich solider Tumore sukzessive erweitert.

Unterstützt werde die App von mehreren forschenden Pharmaunternehmen, so das I-MED Institute. Diese hätten aber keinen Einfluss auf die angebotenen Inhalte. (eb)

Weitere Informationen zur App finden Sie unter: www.i-med.institute/onko-leitfaden.html

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?