Asthma/COPD

Atemnot bei Adipösen oft als Asthma verkannt

NEU-ISENBURG (mar). Atemnot wird bei adipösen Patienten offenbar häufig als Asthma fehldiagnostiziert. Mehr als ein Drittel der Patienten in einer britischen Studie erhielten Asthma-Medikamente, obwohl keine bronchiale Hyperreagibilität nachzuweisen war.

Veröffentlicht:

Das hat eine Forschergruppe um Dr. Stephen Scott von der Universität Liverpool in einer Beobachtungsstudie bei 91 adipösen Patienten mit Atemnot herausgefunden (Chest, online 25. August).

Für ihre Studie rekrutierten die Forscher adipöse Teilnehmer mit Atemnot, die zur gleichen Zeit an einer Studie zur Gewichtsreduktion teilnahmen. Aufgrund der Atemnot war bei den Patienten von ihrem Hausarzt ein Asthma diagnostiziert worden.

FEV1-Wert betrug im Mittel 85,8 Prozent

Alle 91 Patienten hatten einen BMI über 30 kg / m2, waren Nicht-Raucher und nahmen Asthma-Medikamente außer inhalative Kortikoide ein. Der FEV1-Wert betrug im Mittel 85,8 Prozent.

Weitere Untersuchungen wie der Methacholin-Provokationstest ergaben bei 36 Prozent jedoch keinen Hinweis auf eine bronchiale Hyperreagibilität.

Ursachen für die bei Adipösen häufig vorkommenden asthmaähnlichen Symptome sind unter anderem der Einfluss eines hohen BMI auf das Lungenvolumen oder erhöhte Atem-Anstrengungen, so die Autoren.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Genetische und epigenetische Einflüsse

Auf dem Weg zur personalisierten Asthma-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro