Infektionen

Auch Nierenkranken mit invasiven Mykosen nützt i.v.-Präparat

LEIPZIG (scho). Das Antimykotikum Voriconazol enthält als intravenöse Zubereitung den Lösungsvermittler SBECD, der bei der Therapie von Patienten mit Niereninsuffizienz kumuliert. Dennoch ist die i.v.- Therapie nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Bewertung aus toxikologischer Sicht möglich.

Veröffentlicht:

Voriconazol ist ein Antimykotikum, das etwa bei lebensbedrohlichen invasiven Aspergillosen und Candida-Infektionen verabreicht wird. Problematisch ist die intravenöse Anwendung des Medikamentes bei Niereninsuffizienz. Das i.v.-Präparat enthält - im Gegensatz zu den Tabletten - den Lösungsvermittler SBECD (Natrium-beta-cyclodextrin-sulfobutylether), der bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Niereninsuffizienz kumuliert.

Bei diesen Patienten beträgt die Kreatinin-Clearance weniger als 50 ml pro Minute. Ebenso ist die Clearance von SBECD bei Patienten unter Dialysetherapie auf 55 ml/min vermindert. Im Tierexperiment wirkt SBECD zudem in hohen Dosen toxisch auf Leber (Einzelzellnekrosen) und Nieren (Tubulusschäden).

Vor allem bei Patienten auf Intensivstationen, die beatmet werden, ist eine orale Therapie mit Voriconazol aber nicht möglich, sodass auf die i.v.-Applikation zurückgegriffen werden muss. Dr. Marc-Alexander von Maach von der Universität Mainz hat auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie in Leipzig die Daten von vier dialysepflichtigen Patienten mit invasiver Mykose vorgestellt.

Ziel der Studie war es, die Plasmaspiegel und toxischen Wirkungen von SBECD zu untersuchen. Die Patienten wurden zunächst mit zweimal täglich 400 mg behandelt. Die Erhaltungsdosis bestand aus zweimal täglich 200 mg Voriconazol intravenös (Vfend®) über 14 Tage.

Drei der vier Patienten hatten während der gesamten Therapie eine Niereninsuffizienz, so von Maach bei einem von Pfizer organisierten Symposium. Bei diesen Patienten kam es zu einer starken Akkumulation von SBECD mit Plasmaspiegeln über 500 µg/ml. Normalerweise liegen die Werte unter 1,5 µg/ml. Relevante unerwünschte Wirkungen konnten jedoch bei den Patienten nicht beobachtet werden. Auch die Laborwerte lagen im Normbereich. Von Maach empfahl, dialysepflichtigen Patienten nach genauer individueller Nutzen-Risiko-Bewertung eine Therapie mit intravenös verabreichtem Voriconazol nicht vorzuenthalten.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme