Keim-Alarm im Uniklinikum Münster

Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation

Das Uniklinikum Münster hat seine Hygienemaßnahmen auf der Kinderintensivstation verschärft, nachdem bei zehn Kindern Serratia marcescens nachgewiesen wurde.

Veröffentlicht:
Der Eingang des Universitätsklinikums Münster: Auf der Kinderintensivstation sind Keime gefunden worden.

Der Eingang des Universitätsklinikums Münster: Auf der Kinderintensivstation sind Keime gefunden worden.

© Henning Kaiser/dpa

MÜNSTER. Nach der Besiedelung von zehn Kindern mit dem Keim Serratia marcescens herrscht auf der Kinderintensivstation am Uniklinikum Münster (UKM) bis auf weiteres ein Aufnahmestopp. Mit Ausnahme von Notfällen nimmt die Klinik keine weiteren Kinder mehr auf, planbare Op werden zum Teil verschoben.

Grund ist der Aufwand für verschärfte Hygienemaßnahmen. Mit ihnen will das UKM die Ausbreitung des Keims verhindern.

Zustand eines Kindes kritisch

Bei einem der betroffenen Kinder, einem Frühgeborenen, ist es zu einer Infektion mit einer Sepsis gekommen. „Wir haben umgehend mit einer Antibiotika-Therapie begonnen. Der Zustand des Kindes ist kritisch“, sagte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM Professor Norbert Roeder.

Die Kinderintensivstation hat Platz für 42 Patienten, zurzeit werden noch 32 dort versorgt. Dabei handelt es sich um Früh- und Neugeborene sowie ein Kleinkind. Alle Kinder werden engmaschig überwacht.

Die Keimbesiedelung war bei den standardmäßigen mikrobiologischen Untersuchungen entdeckt worden. Das UKM screent alle Patienten inklusive der Kinder auf MRSA. Der jetzt nachgewiesene Keim ist nach Angaben der Klinik nicht multiresistent. Auf der Kinderintensivstation werden die kritischen Fälle auch auf andere Keime hin untersucht.

Sonderreinigung der Station

„Um die Sicherheit der Patienten noch weiter zu verbessern, wird derzeit eine zusätzliche Sonderreinigung der Station durchgeführt“, berichtete Roeder. Dafür wird jeweils ein Zimmer vollständig leer geräumt, die Kinder werden verlegt.

Der zusätzliche personelle und räumliche Aufwand habe eine Anpassung der Zahl der Aufnahmen notwendig gemacht.

Eine Kommission des UKM untersucht die Ursache für die Besiedelung. Sie steht in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt der Stadt Münster.

Die „schon sehr umfangreichen“ Hygienemaßnahmen am UKM seien in Reaktion auf die mikrobiologisch nachgewiesene Häufung der Besiedelungen weiter verstärkt worden, heißt es in einer Mitteilung. (iss)

Mehr zum Thema

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme