Rheuma

Auszeichnung für Forschungsarbeit über Arthritis

Veröffentlicht:

ERLANGEN (eb). Für die Entdeckung eines genetischen Markers, mit dem der Verlauf bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) vorhergesagt werden kann, hat die Deutsche Rheumaliga den Förderpreis der Stiftung Wolfgang Schulze vergeben.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging an Privatdozent Hendrik Schulze-Koops vom Nikolaus Fiebinger Zentrum für Molekulare Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg und dessen Mitarbeiterin Dr. Alla Skapenko. Die Verleihung fand bei der Jahresversammlung der Deutschen Rheumaliga in Berlin statt.

Die beiden Forscher hatten nachgewiesen, daß Patienten mit der Variante V50 es Interleukin-4-Rezeptors innerhalb der ersten zwei Jahre nach Beginn der RA signifikant häufiger Knochenerosionen bekommen als Patienten ohne die Variante. V50 eignet sich daher als genetischer Parameter zur Beurteilung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit RA.

Mehr zum Thema

Rheumaforschung

TU Berlin richttet Professur für Zytometrie ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!