Neuro-psychiatrische Krankheiten

Autismus-Kongress erstmals auch in Deutschland

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). In Kooperation mit dem Niederländischen Autismuskongress wird es in Deutschland einen weiteren Kongress geben, der sich ausschließlich mit dem Thema Autismus beschäftigt.

"Für den Autismus-Kongress Frankfurt 2010 konnten wir international bekannte Persönlichkeiten gewinnen, die aus dem Bereich der Diagnostik, der Neuropsychologie und Bildgebung sowie der medikamentösen Therapie neueste Studienergebnisse berichten", so Professor Christine M. Freitag, wissenschaftliche Leiterin des Kongresses. Freitag ist Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Frankfurt am Main.

Die praxisrelevanten Themen sind unter anderen die Therapie bei komorbiden Symptomen sowie aktuelle Studien zur visuellen Informationsverarbeitung. Der Kongress findet am 13. März im Congress-Park Hanau statt.

www.autismus-kongress.de

Mehr zum Thema

FSME und Borreliose

2020: Das Rekord-Zeckenjahr

Zum Welt-Parkinson-Tag

Parkinson: Fortschritte bei der Tiefen Hirnstimulation

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt