KOMMENTAR

Bärendienst für die HIV-Prävention

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:

Das Okay Schweizer Aids-Experten, unter bestimmten Bedingungen auf Kondome zum Schutz vor einer HIV-Infektion verzichten zu können, könnte den Präventionskampagnen auch in Deutschland einen Bärendienst erweisen. Denn es wird einige Menschen geben, die die Botschaft miss- oder nur halb verstehen und dadurch sich oder ihren Partner dem Risiko einer HIV-Infektion aussetzen.

Und wozu das Ganze? Um die tief sitzende Angst vor einer Infektion in den Köpfen der Paare zu relativieren, wie Professor Pietro Vernazza aus St. Gallen, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Aidsfragen, meint. Das Ziel: die Lebensqualität der von HIV betroffenen Menschen spürbar zu verbessern.

Doch der Verzicht aufs Kondom wird auch dann Menschen gefährden, wenn die von den Schweizern geforderten Bedingungen erfüllt sind: strikte HIV-Therapie, kein HIV im Blut, keine andere Geschlechtskrankheit. Denn das alles basiert auf Vertrauen, etwa darauf, dass der HIV-infizierte Partner die antiretrovirale Therapie strikt einhält - und dass bei der Therapie nicht resistente Viren entstehen, die sich unbemerkt vermehren und übertragen werden könnten.

Laxheit bei der Therapie und resistente Viren lassen sich nicht komplett verhindern. Jeder, der sich auf das Schweizer OK verlässt und sich trotzdem mit HIV infiziert, ist einer zu viel. Da nützt es nichts, wenn sich durch Verzicht aufs Kondom seine Lebensqualität verbessert hat.

Lesen Sie dazu auch: Kritik am Schweizer Okay zu Kondomverzicht bei HIV

Mehr zum Thema

Prophylaxe gegen HIV

HIV-Vakzine erzeugt breite Immunantwort

Fünf Möglichkeiten

So wirken HIV-Arzneien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern