Leitartikel zu Impfen in der Dritten Welt

Beharrliche Arbeit gegen Rückschläge

Für den Kampf gegen Infektionskrankheiten in Entwicklungsländern war 2012 ein gutes Jahr. Eine verbesserte Versorgung mit Arzneien und Impfstoffen könnte die Situation weiter verbessern.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
Polio-Impfung eines Jungen in Nigeria. Die Hoffnung besteht, dass dieses Land bald von der Liste der Endemieregionen gestrichen wird.

Polio-Impfung eines Jungen in Nigeria. Die Hoffnung besteht, dass dieses Land bald von der Liste der Endemieregionen gestrichen wird.

© Oghene / dpa

Von einer "neuen Ära der Hoffnung" sprechen die Aids-Experten. Besonders in Ländern Afrikas haben Präventionskampagnen die Neuinfektionen gebremst. Durch moderne Arzneien sind die Sterberaten unter HIV-Infizierten deutlich zurückgegangen.

Ebenfalls positive Entwicklungen gibt es bei Malaria: Die Sterberaten sinken, und in naher Zukunft ist erstmals ein Impfstoff für kleine Kinder in Risikoregionen in Sicht.

Fortschritte sind zudem bei lebensbedrohlichen Durchfällen, Pneumonien, bakteriellen Meningitiden und Zervixkarzinom in Sicht: Moderne Impfstoffe gegen Rotaviren, Meningokokken, Pneumokokken und HPV werden zunehmend in Entwicklungsländern erschwinglich. Besonders in Afrika ließe sich mit dem Schutz vielen Menschen das Leben retten.

Wesentlichen Anteil an den erfreulichen Entwicklungen haben Public Private Partnerships (PPP), die mit Geld und Know How Therapie- und Präventionsprogramme organisieren ...

Mehr zum Thema

Rückblick auf 2021

vfa-Bilanz: 46 Arzneien mit neuem Wirkstoff

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis