USA

Behörden warnen vor Hepatitis A-Ausbruch in Michigan

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Gesundheitsbehörden von Michigan warnen vor einem Hepatitis A-Ausbruch im Südosten des US-Bundesstaates, der seit August 2016 zu 658 bestätigten Infektionen und 22 Todesfällen geführt hat. Besonders betroffen ist die Stadt Detroit.

Die Sterberate ist ungewöhnlich hoch, die Ursache dafür werde untersucht, berichtet das Centrum für Reisemedizin CRM. Etwa ein Drittel der Betroffenen sei obdachlos oder habe Kontakt zu illegalen Drogen gehabt.

Einen ähnlichen Ausbruch gebe es seit Anfang 2016 auch in San Diego im Bundesstaat Kalifornien. Dort seien 577 Menschen erkrankt und 20 verstorben. Im Bundesstaat Utah wurden seit September 133 Erkrankungen verzeichnet. Betroffen sind vorwiegend obdachlose und suchtkranke Menschen. Das Risiko für Reisende ist allerdings relativ gering, so das CRM. (eb)

Mehr zum Thema

3.500 Todesopfer jeden Tag

WHO-Bericht: 200.000 mehr Hepatitis-Fälle weltweit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?