Atemwegskrankheiten

Bei Dauerhusten könnte CPAP helfen

LONDON (ikr). Wenn für einen chronischen Husten keine Ursache gefunden wird, könnte eine obstruktive Schlafapnoe (OSA) dahinter stecken. In einer britischen Studie hatte jeder dritte OSA-Patient nach eigenen Angaben auch chronischen Husten.

Veröffentlicht:
Eine CPAP-Therapie wirkt sich offenbar positiv bei Schlafapnoe-assoziiertem Husten aus. © Paul Glover / fotolia.com

Eine CPAP-Therapie wirkt sich offenbar positiv bei Schlafapnoe-assoziiertem Husten aus. © Paul Glover / fotolia.com

© Paul Glover / fotolia.com

Die Forscher halten es für wichtig, OSA-assoziierten Husten rechtzeitig zu erkennen, da solche Patienten nach ersten Hinweisen gut auf die bei OSA bewährte CPAP (Continuous Positive Airway Pressure)-Behandlung ansprechen.

In der Studie wurden 55 OSA-Patienten unter anderem nach chronischem Husten gefragt (Eur Respir J 35, 2010, 368). Patienten mit bekannten Ursachen für chronischen Husten wie Rauchen, Asthma, COPD, Infektion der unteren Atemwege wurden von der Studie ausgeschlossen.

Ergebnis: 33 Prozent der OSA-Patienten gaben an, chronischen Husten zu haben. 61 Prozent der Betroffenen waren Frauen. Und sie hatten häufiger nächtliches Sodbrennen als Patienten ohne OSA (28 versus fünf Prozent). Ähnliches galt für eine Rhinitis.

Chronischer Husten ist den neuen Daten zufolge bei OSA-Patienten viel häufiger als in der Bevölkerung. Hier reichen die Angaben von acht Prozent in den USA und neun Prozent in Norditalien und Norwegen bis zu elf Prozent in Australien. Als mögliche Auslösemechanismen für chronischen Husten bei OSA werden Begleiterkrankungen diskutiert wie gastroösophagealer Reflux, Rhinitis und obere Atemwegsinfekte.

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 42/2021

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig