Haut-Krankheiten

Bei Keloiden ist chirurgische Therapie Ultima Ratio

Wegen des erhöhten Rezidivrisikos sollte eine Exzision von Keloiden erst dann erwogen werden, wenn konservative Maßnahmen nicht erfolgreich sind.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (HD/fk). Keloide sind hartnäckig und Rezidive nach allen Therapiemaßnahmen häufig, besonders auch nach Exzision. Die chirurgische Therapie kann deshalb nur das letzte Mittel sein, so der plastische Chirurg Dr. Ulf Dornseifer aus München.

Bei Keloiden sollten chirurgische Maßnahmen erst erwogen werden, wenn die konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, betonte Dornseifer bei der 22. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie. Er empfiehlt, die Indikation sehr streng zu stellen und die Patienten über das extrem hohe Rezidivrisiko aufzuklären: Trotz Prophylaxe ist seiner Erfahrung nach bei 50 bis 80 Prozent der Patienten mit einem Rezidiv zu rechnen, das dann sogar noch ausgeprägter sein kann als das ursprüngliche Keloid.

Wichtig ist die intraläsionale Exzision - Dornseifer mahnt ausdrücklich eine zurückhaltende Schnittführung an, um das Problem nicht zu verschlimmern. Um Rezidive zu verhindern, sollte außerdem der Wundverschluss spannungsfrei erfolgen. Er rät zu einer sorgfältigen Blutstillung und warnt vor resorbierbaren Fäden: Diese verschwinden im Rahmen einer Entzündungsreaktion, und letztere will man hier nicht haben!

Tritt wieder ein Rezidiv auf, kann der Hautersatz mit einem Transplantat eine Option sein - jedoch können auch im Transplantat wieder Rezidive entstehen, wenn auch verzögert. Um das Rezidivrisiko zu verringern, ist bei der Transplantation unbedingt auf Spannungsfreiheit zu achten.

Die adjuvante Therapie gehört für Dornseifer zwingend zur chirurgischen Therapie dazu. Er injiziert bereits intraoperativ Steroide, um das Rezidivrisiko zu verringern.

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

EBM und GOÄ

So rechnen Ärzte beim Wundmanagement richtig ab

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI