Krebs

Bei müden Krebspatienten sollte der Hb-Wert nicht unter 11 g/dl liegen

BERLIN (gvg). Tumorpatienten mit Fatigue-Syndrom haben nicht selten eine Anämie. Die Bestimmung des Hämoglobinwertes (Hb-Wert) gehört daher zur Basisdiagnostik. Ab einem Wert zwischen 9 und 11 g/dl wird solchen Patienten eine Therapie empfohlen.

Veröffentlicht:

"Durch die Korrektur einer Anämie lassen sich Fatigue-Symptome häufig lindern", sagte Professor Petra Feyer vom Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln. Es gebe klare Indizien dafür, daß Fatigue-Symptome bei Patienten mit einem Hämoglobinwert von über 12 g/dl seltener seien als bei jenen mit niedrigeren Hb-Werten, so Feyer auf dem Deutschen Krebskongreß in Berlin.

Feyer stellte in Berlin die neuen Leitlinien der europäischen Krebsgesellschaft EORTC zur Anämie-Therapie bei Tumorpatienten vor, die demnächst auch als Leitlinie in Deutschland vorliegen sollen.

Danach werde eine Behandlung mit einem Erythropoetin-Präparat bei Patienten empfohlen, bei denen ein Hämoglobinwert zwischen 9 und 11 g/dl vorliegt. Aber: "Nicht jeder Patient mit einem Hb-Wert von 10 g/dl muß behandelt werden", so Feyer. Voraussetzung sind Anämie-typische Symptome. Die Abgeschlagenheit und das Schwächegefühle der Tumor-Fatigue gehören dazu.

Feyer empfiehlt, die Behandlung bis zu einem Hb-Wert von 12 bis 13 g/dl fortzuführen. Ist das erreicht, sollte der Arzt versuchen, den Wert in diesem Bereich zu halten. Der maximale Zugewinn an Lebensqualität ist bei einem Anstieg auf 11 bis 12 g/dl zu erwarten, sagte Feyer auf dem Kongreß.

Die Ärztin wies darauf hin, daß höhere Hb-Werte vermieden werden sollten. Die von einigen Autoren favorisierte Empfehlung eines Ziel-Hämoglobinwertes-Werts zwischen 13 und 14 g/dl teile sie nicht, weil es in diesem Bereich bereits vermehrt zu Thrombosen kommen könne.

Mehr zum Thema

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko

Zulassung für CAR-T-Zelltherapie erweitert

Mehr Optionen mit Axi-Cel bei follikulärem Lymphom

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests