Bei Brustkrebs im Frühstadium

Besser auf Axilladissektion verzichten?

Ohne axillären Befall gibt es bei Patientinnen mit Mammakarzinom, die eine brusterhaltende Therapie erhalten, keinen Grund für die Entfernung der Lymphknoten.

Veröffentlicht:

STUTTGART (fe). Die Operation der Axilla nach brusterhaltender Therapie (BET) bei Frauen mit Mammakarzinom wird schon seit Längerem diskutiert. Ohne axillären Befall gibt es keinen Grund für die Entfernung der Lymphknoten.

"Frauen profitieren nicht von der Entfernung gesunder Lymphknoten", betonte Professor Bernd Gerber aus Rostock bei der 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Stuttgart.

Die axilläre Sentinel-Lymphknoten-Biopsie ist derzeit der Standard bei histologisch gesichertem invasiven Mammakarzinom und klinisch, palpatorisch und sonographisch unauffälligen Lymphknoten.

Die ACOSOG Z0011 Studie (JAMA 2011; 305: 569-575) konnte zeigen, dass bei Patientinnen mit einem pT1-2 Tumor und klinisch nicht befallenen axillären Lymphknoten auf eine komplette Axilladissektion verzichtet werden kann, wenn maximal zwei Sentinel-Lymphknoten mit Makrometastasen befallen sind und eine BET mit nachfolgender Bestrahlung der operierten Brust und adäquater Systemtherapie durchgeführt wird.

"Diese Patientinnen hatten gegenüber Patientinnen mit einer kompletten Axilladissektion keine Nachteile hinsichtlich des rezidivfreien und des Gesamtüberlebens", so Gerber.

Die INSEMA (Intergroup Sentinel-Mamma)-Studie soll nun die Hypothese beweisen, dass bei Brustkrebs im Frühstadium die eingeschränkte Axillachirurgie das krankheitsfreie Überleben nicht verschlechtert.

Eingeschlossen werden Patientinnen mit histologisch gesichertem Mammakarzinom bis 5 cm und geplanter BET sowie palpatorisch und sonographisch unauffälligen axillären Lymphknoten.

Mehr zum Thema

Brustkrebs

Mehr Optionen mit Keytruda® bei TNBC

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage