Kommentar

Besser suboptimal als gar nicht impfen

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Wenn nur ein Trabi da ist, fahren wir auch damit. Nun ist der 23-valente Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff, empfohlen für alle über 60 Jahre, sicher nicht mit der Rennpappe zu vergleichen. Aber seit seiner Einführung 1983 wird über die Impfung diskutiert.

Häufigster Vorwurf: Sie ist nicht ausreichend wirksam. Dabei sind in großen Studien Pneumonieschutzraten bei Senioren bis zu 30 Prozent belegt, gegen invasive, oft tödlich verlaufende Pneumokokken-Erkrankungen bis über 80 Prozent. Nur gab es auch Studien mit niedrigeren Zahlen. Das ist die Achillesferse dieses Impfstoffs: Zuckerstrukturen sind nun mal nicht so immunogen wie Proteine.

Vielleicht ist die Diskussion um die Pneumokokken-Impfung für Ältere ja bald passé. Eine Studie hat ergeben: Die 13-valente Konjugatvakzine von Wyeth deckt fast 80 Prozent der Serotypen bei Erwachsenen mit invasiven Pneumokokken-Erkrankungen ab. Fast soviel wie der Polysaccharid-Impfstoff. Zwar ist der Impfstoff primär für Säuglinge und Kleinkinder vorgesehen, es laufen aber auch Studien mit Erwachsenen.

Ob der 13-valente Impfstoff bei Senioren wirklich immunogener und vor allem wirksamer ist, wird sich also zeigen. Bis dahin aber gilt: Lieber Trabi fahren, als zu Fuß gehen!

Lesen Sie dazu auch: Impfstoffe decken Serotypen bei Pneumokokken gut ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle