KOMMENTAR

Bessere Prävention durch gezielte Infos

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Eine klare Botschaft, die sich aus den Ergebnissen der Berliner KABaSTI-Studie auch ablesen lässt, ist, bei den Bemühungen um die Verhütung von Infektionen mit HIV oder den Erregern anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen viel stärker als bisher die Kampagnen auf die besonders Gefährdeten zuzuschneiden. Das sind vor allen anderen Männer, die Sex mit Männern haben, hauptsächlich Homosexuelle. Etwa 60 Prozent aller HIV-Infektionen in Deutschland kommen bei Männern vor, die Sex mit Männern haben, und 75 Prozent aller Syphilis-Erkrankungen.

Diese Männer müssen vor allem darüber informiert werden, welche Sexualpraktiken besonders gefährlich sind, weil sie eine Infektion mit dem Aids-Erreger begünstigen. Das Robert-Koch-Institut geht zum Beispiel davon aus, dass bisher wahrscheinlich unterschätzt wurde, dass Männer, die nicht beschnitten sind, beim insertiven Analverkehr ein besonders hohes Risiko haben, sich zu infizieren. Auch ist das Risiko bei Männern, die bereits eine Geschlechtskrankheit haben, sich mit HIV zu infizieren, deutlich erhöht. Ihnen hilft vielleicht sogar eine Therapie gegen HIV, weil sie möglicherweise auch vor anderen Geschlechtskrankheiten schützt.

Es reicht nicht aus, mit Anzeigen wie jenen, auf denen Kondom-geschützte Gurken abgebildet werden, für den Gebrauch des Verhütungsmittels zu werben. Es müssen gezielt jene informiert werden, die besonders gefährdet sind.

Lesen Sie dazu auch: Schutz vor Genitalinfektionen - das könnte HIV-Therapie bewirken

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird