Forscher aus Erfurt

Betsch erhält Forschungspreis für Arbeit an COSMO-Studie

Wie beeinflusst menschliches Verhalten die Ausbreitung von Corona? Dies wurde in der COSMO-Studie untersucht. Die Psychologin Cornelia Betsch und ihr Team wurden nun für ihre Arbeit ausgezeichnet.

Veröffentlicht:
Die Erfurter Psychologin Professor Cornelia Betsch und ihr Team wurden mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet.

Die Erfurter Psychologin Professor Cornelia Betsch und ihr Team wurden mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet.

© Martin Schutt / dpa / picture alliance

Erfurt. Für das Projekt „Infektionsschutzverhalten verstehen und verändern“ sind die Erfurter Psychologin Professor Cornelia Betsch und ihr Team mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet worden. Betsch erhielt den mit 12.500 Euro dotierten Preis zusammen mit fünf weiteren an der Studie beteiligten Wissenschaftlern in der Kategorie Angewandte Forschung, wie das Thüringer Wissenschaftsministerium am Mittwochmitteilte.

Das Team um Betsch ging der Frage nach, welche Rolle menschliches Verhalten bei der Ausbreitung von Infektionskrankheiten spielt. Für die sogenannte COSMO-Studie (COVID-19 Snapshot Monitoring) fragten sie und ihr Team seit März 2020 nach den Corona-Befindlichkeiten in Deutschland. Das Projekt habe sich in Politik und Medien schnell zu einer wichtigen Referenz entwickelt, um gesellschaftliche Diskussionen und politische Entscheidungen zu unterstützen, hieß es zur Begründung.

Weiterer Preis für KI-Projekt

Ein weiterer mit 12.500 Euro dotierter Preis in der gleichen Kategorie ging an das Team um Sebastian Böcker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena für das Projekt „Künstliche Intelligenz für die Identifikation kleiner Moleküle“. In der Kategorie Grundlagenforschung erhielten Thomas Hannappel und sein Team ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Sie forschen an der TU Ilmenau undwurden für das Projekt „Entwicklung der kritischen Grenzfläche zwischen III-V-Halbleitern und Silizium für die effiziente Umwandlung von Sonnenenergie in Wasserstoff“ ausgezeichnet.

Der Thüringer Forschungspreis wird seit 1995 jährlich vergeben. Mit ihm sollen „wissenschaftliche Spitzenleistungen der Thüringer Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen“ gewürdigt werden. Eine Jury, besetzt aus Wissenschaftlern aus ganz Deutschland, entscheidet über die Vergabe des Preises. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?