Ernährung

Bio-Erdbeeren haben kein geringeres Allergiepotenzial

Das Allergiepotenzial von Erdbeeren und Tomaten schwankt stark zwischen den Sorten, so eine Münchener Studie. Ob die Früchte biologisch oder konventionell angebaut werden dagegen kaum. Und: Die Forscher konnten zwei Allergiemarker identifizieren.

Veröffentlicht:
Zwei Marken können das Allergiepotenzial einer Tomatensorte anzeigen, so eine Studie der TU München.

Zwei Marken können das Allergiepotenzial einer Tomatensorte anzeigen, so eine Studie der TU München.

© prakash / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Sie zählen weltweit zu den meistverzehrten Frucht- und Gemüsesorten: Erdbeeren und Tomaten. Viele Menschen reagieren jedoch allergisch auf sie, vor allem bei zugleich diagnostizierter Birkenpollenallergie, erinnert die Technische Uni München (TUM).

Forscher der TUM haben nun untersucht, welche Erdbeer- oder Tomatensorten weniger Allergene enthalten als andere und inwieweit Anbau- oder Zubereitungsmethoden darauf Einfluss haben.

Dreiundzwanzig verschieden farbige Tomatensorten und 20 Erdbeersorten unterschiedlicher Größe und Form untersuchten die Forscher um Elisabeth Kurze, um genetische Faktoren auf die Expression der Allergie-auslösenden Proteine in den Früchten zu analysieren (Plos One 2018; online 14. Juni und Nutrients 2018; 10: 857).

Auch der Einfluss der biologischen und konventionellen Anbaubedingungen sowie verschiedener Verarbeitungsmethoden wurde untersucht.

Zwei Marker für Allergiepotenzial gefunden

Den Studienergebnissen zufolge könnten die Proteine Sola l 4.02 bei den Tomaten und das Fra a 1-Protein bei den Erdbeeren künftig Marker für die Züchtung von hypoallergenen Tomaten- und Erdbeersorten sein, berichtet die TUM in einer Mitteilung: Der Gehalt des jeweiligen Allergens in beiden Fruchtarten schwankte stark zwischen den Sorten.

Zudem bestätigten die Forscher die Hitzeempfindlichkeit der Proteine: Wurden die Früchte während des Trocknungsprozesses Hitze ausgesetzt, sei ihr Allergiepotenzial niedriger gewesen. Der Einfluss der Anbaubedingungen auf den Allergiegehalt hingegen sei gering, so die TUM. (eb)

Mehr zum Thema

Vielfach indiziert

Impfung gegen Pertussis nicht vergessen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten