KHK / Herzinfarkt

Blaufuß-Syndrom nach Koronar-Angiographie

WIESBADEN (sko). Eine Koronar-Angiographie kann schwere Folgen haben: Durch die Katheter-Manipulation können sich Cholesterin-Kristalle aus den Plaques lösen, die dann in der Mikrozirkulation zu Entzündungen, Gefäßspasmen und Verschlüssen führen können. Betroffen davon sind besonders häufig die Haut und die Nieren.

Veröffentlicht:

Bei Patienten mit einem akuten Koronarsyndrom ist die Koronarangiographie ein übliches und meist unkompliziertes Standardverfahren. So zunächst auch bei einem 64jährigen Patienten, den Professor Matthias Blumenstein von der Klinik Augustinum in München vorgestellt hat.

Der Mann hatte eine Koronar-Angiographie erhalten und war nach einer Stentimplantation beschwerdefrei, sagte Blumenstein bei einem Fallseminar beim Internistenkongreß in Wiesbaden.

Doch dies blieb leider nicht so: Nach drei Tagen kam es zu Gewichtszunahme, Dyspnoe, der Blutdruck stieg wieder auf 190/105 mmHg, das Kreatinin stieg auf 4,6 mg/dl. Außerdem klagte der Mann über Schmerzen in den Unterschenkeln und Füßen, die Blumenstein und seine Kollegen zunächst aber nicht weiter berücksichtigten.

Als die Niere ihre Funktion dann ganz einstellte und das Kreatinin auf 5,4 mg/dl gestiegen war, entschied man sich mit der Diagnose Kontrastmittel-Nephropathie zur Hämodialyse, worauf sich die Beschwerden verringerten - bis auf die Schmerzen in den Unterschenkeln.

Statt dessen kam ein auffälliger Hautbefund der Füße mit blau livider Verfärbung dazu, was auch als Blaufuß-Syndrom bezeichnet wird. Die daraufhin entnommene Hautbiopsie offenbarte, was die Ursache für die Symptome war: Die Arteriolen waren durch thrombotisches Material verlegt, dessen Kern sich als Cholesterin-Kristalle entpuppte.

    Häufig sind Haut und Nieren betroffen.
   

Somit lautete die neue Diagnose Cholesterin-Embolie, wobei der Patient die typische Manifestation an Haut und Niere aufwies. "Besonders die Nierenbeteiligung kann die Abgrenzung zur Kontrastmittelnephropathie mitunter extrem schwierig machen", sagte Blumenstein bei der vom Unternehmen MSD organisierten Veranstaltung.

Aber auch Augen, ZNS oder Gastrointestinaltrakt können betroffen sein. "Wo die Symptome auftreten, hat in großen Maßen damit zutun, wo sich die Cholesterinkristalle lösen", so Blumenstein.

Die Prognose bei Cholesterin-Embolie ist aufgrund der sehr beschränkten therapeutischen Maßnahmen - es lassen sich lediglich neue Embolien verhindern - schlecht. So mußten auch bei diesem Patienten beide Vorfüße teilamputiert werden, und er blieb bis heute dialysepflichtig.

Mehr zum Thema

SOS-AMI-Studie geplant

Do-It-Yourself in der Herzinfarkt-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?