Sportmedizin

Bleiben einigen Dopingopfern nur 1000 Euro?

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Von den 9250 Euro Entschädigung, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesinnenministerium jedem der 180 Dopingopfer bezahlen will (wir berichteten), könnte für viele der Betroffenen kaum etwas übrig bleiben.

Eine von ihnen, die ehemalige DDR-Volleyballerin Katharina Bullin, beklagte im Berliner "Tagesspiegel", daß das Geld aller Voraussicht nach auf ihre Sozialhilfe angerechnet werde. Als Hartz-IV-Empfängerin, so habe ihr Anwalt berechnet, dürfte sie von der Entschädigung nur knapp 1000 Euro behalten. Nur wenn der Betrag als Schmerzensgeld deklariert werde, dürfe sie alles behalten.

Die 47jährige Ex-Athletin hat, so berichtet die Zeitung weiter, insgesamt 13 Operationen hinter sich. Ursache seien vor allem die Spätfolgen des Anabolika-Dopings sowie die Tatsache, daß die Stasi wichtige Diagnosen, die Bullins Einsatz bei wichtigen Turnieren verhindert hätten, jahrelang unter Verschluß gehalten hatte.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur IQWiG-Leitliniensynopse

Ratlosigkeit bei der Basistherapie von Kindern mit Adipositas

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz