Rückenschmerzen

Blick in den Wirbelkanal mit Mini-Endoskop

Veröffentlicht:

KÖLN (nsi). Die Epiduroskopie könnte bei chronischen Rückenschmerzen und Schmerzen in den unteren Extremitäten, bei denen mit anderen Untersuchungen wie MRT keine Schmerzursache gefunden wird, eine neue Option sein. Die Epiduroskopie wurde unter Federführung von Dr. Günter Schütze am Marienhospital Letmathe in Iserlohn entwickelt und beginnt, sich weltweit zu etablieren.

"Nach unseren klinischen Erfahrungen sind mit dieser Methode Inspektionen bis in den Zervikalbereich möglich", sagte Schütze bei einem Workshop der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie in Köln. Bei dem minimal-invasiven Eingriff mit einem Mini-Endoskop können etwa epidurale Fibrosen, Adhäsionen, Narben- und Granulationsgewebe entdeckt und beseitigt werden.

Mehr zum Thema

Prävention

AOK-Rückenprogramm: Weniger Kosten und AU-Tage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vakzin oder Placebo? Eine Impfspritze im Rahmen der Phase-3-Studie von Moderna an einem Studienzentrum in Florida.

COVID-19-Vakzine

Moderna beantragt EU-Zulassung für Corona-Impfstoff