Neue MRT-Methode

Blitzschnelle Messung von gefährlichem Bauchfett

Viszerales Bauchfett ist mit einem hohen Risiko für Herzinfarkte oder Diabetes assoziiert - darum macht es bei adipösen Patienten Sinn, es per MRT zu messen. Bislang war das sehr aufwändig. Ein neues Verfahren schafft jetzt Abhilfe.

Von Gabriele Wagner Veröffentlicht: 12.08.2015, 05:03 Uhr
Bauchfett ist mit einem hohen Risiko für verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert.

Bauchfett ist mit einem hohen Risiko für verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert.

© Sven Vietense / fotolia.com

HAMBURG. Auch bislang war eine Messung des viszeralen Fetts mit MRT möglich. Allerdings war das Procedere umständlich und zeitaufwändig.

Patienten müssen bislang etwa 15 Minuten im Scanner liegen, damit der gesamte Bauch Zentimeter für Zentimeter durchmessen werden konnte, so Dr. Alexander Schaudinn von der Universität Leipzig aus Anlass des 96. Deutschen Röntgenkongresses in Hamburg.

 Anschließend dauert die Analyse der durchschnittlich 40 Schichten pro Untersuchung nochmal circa 30 Minuten.

Es geht deutlich schneller

Jetzt haben Schaudinn von der Klinik für Diagnostischen und Interventionelle Radiologie der Uniklinik Leipzig und seine Kollegen in einer Studie mit 192 adipösen Patienten gezeigt, dass eine solche Analyse auch schneller geht.

In der Studie wurden zunächst die konventionellen Vielschicht-Scans gefahren und daraus das Volumen des viszeralen Fetts berechnet. Verglichen wurden die Ergebnisse mit der neuen zeitsparenden Methode. Bei dieser wird das Fettvolumen auf Basis einer Einzelschicht sowie auf der Basis von Blöcken aus fünf Schichten hochgerechnet.

Bereits aus der Einzelschicht sei das Gesamtvolumen schon recht gut abschätzbar gewesen, so Schaudinn. Doch mit Blöcken aus fünf Schichten kommt man noch näher an das Ergebnis der Komplettanalysen.

Klar bei den Untersuchungen wurde auch, welche fünf Schichten für die Fettanalyse ideal sind: "Bei Frauen sollte auf der Höhe des dritten und vierten Lendenwirbels gemessen werden. Bei Männern sind die Ergebnisse genauer, wenn etwas höher gemessen wird, auf Höhe des zweiten und dritten Lendenwirbelkörpers", so Schaudinn.

Vier statt 30 Minuten

Die Zeitersparnis ist enorm: Mit der Methode der 5-Schicht-Blöcke dauert eine Analyse etwa vier Minuten statt circa 30 Minuten mit der konventionellen Methode. Damit könnte die Quantifizierung des viszeralen Fetts künftig einfacher im klinischen Alltag eingesetzt werden.

Und auch für klinische Untersuchungen mit fettleibigen Patienten wäre die Messung besser nutzbar. "Eine interessante Frage ist zum Beispiel, wie sich das Bauchfett bei Diät, bei intensivem Training oder bei einer Operation zur Magenverkleinerung verändert, und ob unsere Methode das abbilden kann", so Schaudinn.

Diese Frage soll in einer weiteren Studie der Leipziger geklärt werden.

Mehr zum Thema

Nährwertkennzeichnung

Bundesrat ebnet Weg für Nutri-Score

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Hans-Joachim Knuf

Bauchfett

Warum ist das jetzt sinnvoll, das gefährliche" Bauchfett per MRT zu messen-was viel Geld kostet-natürlich gut für die Radiologen...? Man kennt den Befund doch schon vorher-die eigentliche sehr schwierige Arbeit der Reduktion ist doch das Problem...

Dr. Michael Traub

bitte Hormone mitmessen

Da es sich um eine universitäre Studie handelt, müßte es möglich sein, auch die Viszeralfetthormone
Leptin und Adiponektin mitzumessen, ebenso Cortisolspiegel. Das würde die Aussagekraft verbessern.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf