Bluthochdruck

Blutdrucksenkung allein ist noch kein Nierenschutz

ESSEN (grue). Damit nierenkranke Hypertoniker und Typ-2-Diabetiker langfristig vor einer Dialyse bewahrt werden, sind zwei Maßnahmen nötig: Der Blutdruck muß gesenkt und die Eiweißausscheidung muß gebremst werden.

Veröffentlicht:

Daran hat Professor Eberhard Ritz von der Universität Heidelberg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Boehringer Ingelheim in Essen erinnert. "Am wichtigsten ist dabei eine gute Blutdruckeinstellung", sagte Ritz.

Das läßt sich an der glomerulären Filtrationsrate (GFR) als Maß der Nierenfunktion festmachen: In der MDRD-Studie hatten Patienten mit einem arteriellen Mitteldruck von 107 mmHg einen jährlichen GFR-Verlust von 3,4 ml/min, bei einer besseren Blutdruckeinstellung mit einem Mitteldruck von 91 mmHg betrug der GFR-Verlust nur 1,9 ml/min pro Jahr.

    Eiweißverlust erhöht Risiko für die Dialyse unabhängig vom Blutdruck.
   

Dennoch ging bei den Patienten mit intensivierter Blutdrucksenkung das Risiko für terminale Niereninsuffizienz erst nach zwei Jahren zurück, ein Hinweis dafür, daß bei der Nephroprotektion noch andere Faktoren eine Bedeutung haben. "Denn, wenn die Patienten eine deutliche Proteinurie haben, hilft auch eine verbesserte GFR nicht viel weiter", so Ritz. Der Eiweißverlust über die Niere erhöhe das Dialyse-Risiko unabhängig von der erreichten Blutdrucksenkung. Außerdem steige damit das Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung.

In der MRFIT-Studie sind die Prädiktoren der terminalen Niereninsuffizienz bei Männern mit kardiovaskulärem Risiko genau aufgeschlüsselt worden: Bei GFR-Raten von unter 60 ml/min ist das Dialyse-Risiko nach 25 Jahren 2,4fach erhöht. Bei einer deutlichen Proteinurie ist das Risiko 16fach erhöht. Und Männer mit beiden Risiken mußten sogar 40mal häufiger mit Dialyse behandelt werden als Männer mit gesunden Nieren.

"Folglich sollten nierenkranke Hypertoniker oder solche mit diabetischer Nephropathie mit Antihypertensiva behandelt werden, die mehr können als nur den Blutdruck zu senken", sagte Ritz. Mittel der Wahl seien die Hemmer des Renin-Angiotensin-Systems, also ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB).

Daß sich damit die Progression der Nephropathie aufhalten läßt, ist etwa in der DETAIL-Studie für das ARB Telmisartan (Micardis®) belegt worden. Darin war mit Telmisartan wie auch mit dem ACE-Hemmer Enalapril die Nierenfunktion langfristig zu stabilisieren.

Mehr zum Thema

Überaktiver Sympathikotonus

Unechte Hypertonie: Wann medikamentöse Therapie?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!