Blutdrucksenkung mindert Vorhofflimmern

NEW YORK CITY (Rö). Wird durch Blutdrucksenkung auch die linksventrikuläre Hypertrophie vermindert, profitieren Patienten besonders. Ein Grund, der jetzt erkannt wurde: Neues Vorhofflimmern tritt seltener auf. Bei Vorhofflimmern ist das Risiko für vorzeitigen Tod oder kardiovaskuläre Symptome erhöht.

Veröffentlicht:

Den positiven Effekt des Rückgangs der linksventrikulären Hypertrophie (LVH) auf die Rate neuen Vorhofflimmerns ergibt sich aus einer neuen Analyse der LIFE Studie. In dieser Studie war der Nutzen der Therapie mit dem AT-II-Antagonisten Losartan (Lorzaar®) und mit Atenolol untersucht worden.

Für die neue Analyse haben Wissenschaftler um Dr. Peter Odin aus New York City Daten von 8831 Patienten überprüft. Bei ihnen wurde zu Beginn, nach sechs und nach zwölf Monaten ein EKG gemacht. Und es wurde registriert, ob Vorhofflimmern neu vorkam (JAMA 296, 2006, 1242).

Ergebnis: Nach 4,7 Jahren hatten 290 der Patienten ein Vorhofflimmern bekommen, bei denen sich die linksventrikuläre Masse vermindert hatte, aber 411 der Patienten, bei denen sich dieser Schaden am Herz verstärkt hatte. Daraus hat Odin errechnet, daß die Rate von Vorhofflimmern bei Rückgang der LVH um 30 Prozent niedriger war als ohne Regression.

Bei LVH sind bekanntlich das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen und das Risiko, früh zu sterben, erhöht. Die Verminderung der linksventrikulären Hypertrophie, wie sie mit modernen Antihypertensiva gelingt, ist daher ein wichtiges Therapieziel.

Mehr zum Thema

Interview

Antikoagulieren, wenn der Herzschrittmacher Vorhofflimmern detektiert?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

NHANES-Analyse

Bei Hörminderung: Hörgeräteträger leben länger

Hauptstadtdiabetologinnen

Ein Netzwerk für Diabetologinnen

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert