AIDS / HIV

Blutspendedienst testet jede Spende einzeln auf HIV und Hepatitis

MÜNCHEN (wst). Der den Städtischen Kliniken München GmbH angeschlossene Blutspendedienst München ist nach eigenen Angaben bundesweit die erste Einrichtung, die jede Blutspende einzeln und nicht im Pool mit Nukleinsäuretests (NAT) auf HIV-1, Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren testet.

Veröffentlicht:
Transfusionsbeutel mit Erythrozytenkonzentrat: Neue Tests erhöhen die Sicherheit.

Transfusionsbeutel mit Erythrozytenkonzentrat: Neue Tests erhöhen die Sicherheit.

© bilderbox / fotolia.com

Mit den Tests werden Bluttransfusionen und aus Spenderblut hergestellte Blutprodukte noch sicherer, hat Dr. Ernst-Markus Quenzel, Ärztlicher Leiter des Blutspendedienstes München, betont. Wie er auf einer Pressekonferenz in seiner Einrichtung erinnerte, wurde das kritische Zeitfenster bisher bereits durch den direkten Erregernachweis mit PCR-gestützten Nachweismethoden anstatt der früher üblichen serologischen Antikörper- beziehungsweise Antigentestung dramatisch verkleinert. Mit dem Fenster wird der Zeitraum zwischen der potenziellen Infektion eines Spenders und dem Zeitpunkt, ab dem ein Infektionsnachweis im Blut möglich ist, bezeichnet.

Allerdings ist zum direkten Erregerscreening von Spenderblut in Deutschland bislang die Testung von Pools, in denen Proben von bis zu 96 Spendern zusammengefasst werden, immer noch Standard, stellte Peter Kanzler vom Unternehmen Novartis bei der Veranstaltung klar. Mit dem Pooling in Kauf genommene Verdünnungseffekte begünstigen, dass ein gerade erst Infizierter mit einer noch niedrigen Erregerkonzentration auch sehr empfindlichen PCR-gestützten Nachweismethoden entgeht. Dieses Risiko wird durch eine Einzelspendentestung deutlich reduziert. Mit dem Procleix® Ultrio Plus® Test, einem neuen Modul des PROCLEIX® TIGRIS® Systems vom Unternehmen Novartis, könnten individuelle Blutproben vollautomatisch und damit mit relativ wenig Arbeitsaufwand sehr sensitiv auf HIV, HCV und HBV getestet werden.

Nach statistischen Modellanalysen wird mit dieser rationellen Einzelspendentestung im Vergleich zu einer etablierten Pooltestung das kritische Zeitfenster von der Infektion bis zur Nachweisbarkeit bei HCV im Mittel von 7,4 auf 4,9 Tage, bei HIV von 9,0 auf 5,6 Tage und bei HBV von 32,3 auf 24,6 Tage reduziert.

Mehr zum Thema

Rückblick auf 2021

vfa-Bilanz: 46 Arzneien mit neuem Wirkstoff

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Stefan Mauß

Bitte nachmachen!

Sehr gute Initiative! Bleibt zu hoffen, dass viele andere Blutspendedienste nachziehen. Wenn man bedenkt, dass das Blutspendewesen nicht zuletzt auch eine ganze Menge Geld generiert und viele Arbeitsplätze schafft, sollte eine Einzeltestung jeder einzelnen Spende eigentlich selbstverständlich sein- nicht zuletzt vor dem Hintergrund der durch Transfusionen weltweit vielen Infizierten mit HIV, Hep B/C etc. Auch künftig ist jeder Infizierte einer zuviel- und produziert zudem noch hohe Therapiekosten, da sollte etwas Mehraufwand in der Testung wohl das kleinere Übel sein.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie